Das St. Lucia Internat

Das St. Lucia Internat blickt auf eine lange Geschichte zurück. Ursprünglich wurde es im 17. Jahrhundert als Waisenhaus von dem protestantischen Pastor Bartholomäus Schenk gegründet. Dort gab er Kindern nicht nur ein Zuhause, sondern unterrichtete sie auch. Bartholomäus Schenks Nachfolger und Adoptivsohn Johann Schenk wandelte das Waisenhaus in ein Internat um und errichtete mithilfe reicher Förderer ein herrschaftliches Schloss. Über die Jahrhunderte hinweg gewann das Internat immer mehr an Einfluss und vergrößerte seine Ländereien. Bis 1937. In einer schicksalhaften Nacht zerstörte ein Feuer  das Schloss  und das Internat wurde geschlossen. Erst in den 1950er erwarb ein Bankier das Land des ehemaligen St. Lucia Internats und baute diese alte Institution wieder auf. Diesmal größer und modernen als vorher. Seitdem konzentriert sich das St. Lucia auf Hochbegabte, die in der ausgedehnten Anlage leben und zur Schule gehen.

Das heutige Internat besteht aus einem Schloss und zahlreichen Nebengebäuden: